Angebote zu "Psychedelic" (15 Treffer)

Jamie Cullum
€ 60.60 *
zzgl. € 4.95 Versand

Als Live-Musiker genießt der 39-jährige Brite einen grandiosen Ruf, weil längst bekannt ist, dass seine ausverkauften Konzerte die unterschiedlichsten Elemente beinhalten können: Das Spektrum reicht von bewegenden Balladen bis hin zu wilden Live-Sampling-Sessions oder spontanen Beat-Box-Einlagen. ?Fraglos mag ich Swing und Jazz am liebsten?, erklärt Jamie Cullum. ?Ich bin aber ebenso mit Rock, Hip Hop, Heavy Metal, Grunge, Dance und Techno aufgewachsen. Deshalb werde ich mich immer auch in andere musikalische Dinge einmischen, das hält frisch.? Man sieht, an Selbstbewusstsein mangelt es Cullum genauso wenig wie an Experimentierfreude ? trotz aller Genre-Exkurse und Stilgrätschen ist er aber immer noch der meistverkaufte britische Jazz-Musiker aller Zeiten. Mit seiner unverwechselbar rauchig-rauen Stimme gilt er als absoluter Weltstar und ist ein unbestrittener Gigant am Piano. Und das völlig zu Recht, denn kaum jemand in der internationalen Musikszene kann verschiedene Genres aus Jazz, Rock, Pop und Soul so gut und glaubwürdig miteinander kombinieren wie Jamie Cullum. ?Ich bin früher immer bei Jazzkonzerten gewesen, bei denen mich die Musik begeistert, aber die Show zu Tode gelangweilt hat. Dann ging ich zu den Rockern von The Wedding Presents, bei denen das Showtalent weit über die Musikalität ging. Seitdem versuche ich, beide Welten zu verbinden, den musikalischen Anspruch und das Entertainment. Seine verschiedensten Bandprojekte umfassen das ganze Spektrum von Brit Pop über Psychedelic bis Heavy Metal, ehe mit 21 Jahren die endgültige Weichenstellung zugunsten des Jazz erfolgt. Bereits als kleines Kind sammelt Jamie Cullum Bühnenerfahrungen in der elterlichen Band ?The Impacts?. Als Jugendlicher finanziert er sich sein Literatur- und Filmstudium durch Auftritte in Bars und bei Hochzeiten und nicht zuletzt auch sein erstes Album ?Heard It All Before?, das 1999 in einer Auflage von 500 Stück erscheint und das er auf seinen Konzerten verkauft. Eben dieses Album ist heute nur noch für Spitzenpreise auf Ebay zu erhalten. Sein Talent bleibt nicht lange verborgen, und im Jahr 2003 folgt der erste Plattenvertrag beim Major-Label Universal Jazz. Schon das erste dort veröffentlichte Album ?Twentysomething? verkauft sich auf Anhieb drei Millionen mal, seine gleichnamige Tour wird von der damals noch völlig unbekannten Amy Winehouse als Support Act begleitet. Insgesamt sieben Alben hat Jamie Cullum bislang veröffentlicht, ein Grammy, zwei Golden Globes sowie drei Brit Awards zieren die Hall of Fame des Ausnahmekünstlers ebenso wie weltweit zehn Millionen verkaufte Alben für Pointless Nostalgic, Twentysomething, Catching Tales, The Pursuit, ?Momentum? und ?Interlude?. Er schreibt auch Filmmusik, unter anderem die Titelmelodie für Clint Eastwoods gleichnamigen Film ?Gran Torino? oder den Soundtrack zum aktuellen Michael Caine-Film ?Ein letzter Job? (Originaltitel: ?King of Thieves?). Seine wöchentlich präsentierte ?Jamie´s Radio Show? auf BBC 2 ist preisgekrönt, der Musiker gewinnt Ende November 2018 den ARIAS Award als ?Best Music Presenter?. Seit geraumer Zeit arbeitet der passionierte Hobby-Fotograf auch an seinem Können hinter der Linse, zusammen mit Leica gibt es verschiedene Projekte und Ausstellungen auf der ganzen Welt. ?Die Fotografie fasziniert mich seit dem Tag, an dem ich als kleiner Junge die alte Kamera meiner Mutter vom Dachboden gerettet habe?, beschreibt Jamie Cullum seine Motivation, für seine letzten Alben eigenhändig geschossene Fotos zu verwenden. Apropos: Zurzeit entsteht wieder ein neues Album, das im nächsten Jahr passend zur Tournee, die unter anderem auch Auftritte beim Hamburger Elbjazz Festival und den Stuttgarter Jazzopen enthält, veröffentlicht werden soll.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Jan 5, 2019
Zum Angebot
Jamie Cullum
€ 49.10 *
zzgl. € 4.95 Versand

Als Live-Musiker genießt der 39-jährige Brite einen grandiosen Ruf, weil längst bekannt ist, dass seine ausverkauften Konzerte die unterschiedlichsten Elemente beinhalten können: Das Spektrum reicht von bewegenden Balladen bis hin zu wilden Live-Sampling-Sessions oder spontanen Beat-Box-Einlagen. ?Fraglos mag ich Swing und Jazz am liebsten?, erklärt Jamie Cullum. ?Ich bin aber ebenso mit Rock, Hip Hop, Heavy Metal, Grunge, Dance und Techno aufgewachsen. Deshalb werde ich mich immer auch in andere musikalische Dinge einmischen, das hält frisch.? Man sieht, an Selbstbewusstsein mangelt es Cullum genauso wenig wie an Experimentierfreude ? trotz aller Genre-Exkurse und Stilgrätschen ist er aber immer noch der meistverkaufte britische Jazz-Musiker aller Zeiten. Mit seiner unverwechselbar rauchig-rauen Stimme gilt er als absoluter Weltstar und ist ein unbestrittener Gigant am Piano. Und das völlig zu Recht, denn kaum jemand in der internationalen Musikszene kann verschiedene Genres aus Jazz, Rock, Pop und Soul so gut und glaubwürdig miteinander kombinieren wie Jamie Cullum. ?Ich bin früher immer bei Jazzkonzerten gewesen, bei denen mich die Musik begeistert, aber die Show zu Tode gelangweilt hat. Dann ging ich zu den Rockern von The Wedding Presents, bei denen das Showtalent weit über die Musikalität ging. Seitdem versuche ich, beide Welten zu verbinden, den musikalischen Anspruch und das Entertainment. Seine verschiedensten Bandprojekte umfassen das ganze Spektrum von Brit Pop über Psychedelic bis Heavy Metal, ehe mit 21 Jahren die endgültige Weichenstellung zugunsten des Jazz erfolgt. Bereits als kleines Kind sammelt Jamie Cullum Bühnenerfahrungen in der elterlichen Band ?The Impacts?. Als Jugendlicher finanziert er sich sein Literatur- und Filmstudium durch Auftritte in Bars und bei Hochzeiten und nicht zuletzt auch sein erstes Album ?Heard It All Before?, das 1999 in einer Auflage von 500 Stück erscheint und das er auf seinen Konzerten verkauft. Eben dieses Album ist heute nur noch für Spitzenpreise auf Ebay zu erhalten. Sein Talent bleibt nicht lange verborgen, und im Jahr 2003 folgt der erste Plattenvertrag beim Major-Label Universal Jazz. Schon das erste dort veröffentlichte Album ?Twentysomething? verkauft sich auf Anhieb drei Millionen mal, seine gleichnamige Tour wird von der damals noch völlig unbekannten Amy Winehouse als Support Act begleitet. Insgesamt sieben Alben hat Jamie Cullum bislang veröffentlicht, ein Grammy, zwei Golden Globes sowie drei Brit Awards zieren die Hall of Fame des Ausnahmekünstlers ebenso wie weltweit zehn Millionen verkaufte Alben für Pointless Nostalgic, Twentysomething, Catching Tales, The Pursuit, ?Momentum? und ?Interlude?. Er schreibt auch Filmmusik, unter anderem die Titelmelodie für Clint Eastwoods gleichnamigen Film ?Gran Torino? oder den Soundtrack zum aktuellen Michael Caine-Film ?Ein letzter Job? (Originaltitel: ?King of Thieves?). Seine wöchentlich präsentierte ?Jamie´s Radio Show? auf BBC 2 ist preisgekrönt, der Musiker gewinnt Ende November 2018 den ARIAS Award als ?Best Music Presenter?. Seit geraumer Zeit arbeitet der passionierte Hobby-Fotograf auch an seinem Können hinter der Linse, zusammen mit Leica gibt es verschiedene Projekte und Ausstellungen auf der ganzen Welt. ?Die Fotografie fasziniert mich seit dem Tag, an dem ich als kleiner Junge die alte Kamera meiner Mutter vom Dachboden gerettet habe?, beschreibt Jamie Cullum seine Motivation, für seine letzten Alben eigenhändig geschossene Fotos zu verwenden. Apropos: Zurzeit entsteht wieder ein neues Album, das im nächsten Jahr passend zur Tournee, die unter anderem auch Auftritte beim Hamburger Elbjazz Festival und den Stuttgarter Jazzopen enthält, veröffentlicht werden soll.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Jan 5, 2019
Zum Angebot
Gates of Eden: American Culture in the Sixties ...
€ 9.95 *
ggf. zzgl. Versand

Widely admired as the definitive cultural history of the 1960s, this groundbreaking work finally reappears in a new edition. The turbulent 1960s, almost from its outset, produced a dizzying display of cultural images and ideas that were as colorful as the psychedelic T-shirts that became part of its iconography. It was not, however, until Morris Dickstein´s landmark Gates of Eden, first published in 1977, that we could fully grasp the impact of this raucous decade in American history as a momentous cultural epoch in its own right, as much as Jazz Age America or Weimar Germany. From Ginsberg and Dylan to Vonnegut and Heller, this lasting work brilliantly re-creates not only the intellectual and political ferment of the decade but also its disillusionment. What results is an inestimable contribution to our understanding of 20th-century American culture. Cover photo: Fred W. McDarrah/Premium Archive/Getty Images and Lee Balterman/The LIFE Picture Collection/Getty Images. 1. Language: English. Narrator: Brian Sutherland. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/adbl/024068/bk_adbl_024068_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible - Hörbücher
Stand: Dec 17, 2018
Zum Angebot
Leftover Salmon (eBook, ePUB)
€ 23.95 *
ggf. zzgl. Versand

Leftover Salmon is a major influence on a generation of bands who have followed in their wake. Emerging from the progressive bluegrass world and coming of age as one the original jam bands, Leftover Salmon rose to become architects of what has become known as Jamgrass?a style where bands clearly schooled in the traditional rules of bluegrass break free through non-traditional instrumentation and an innate ability to push their music in new psychedelic directions. In this book, Tim Newby presents an intimate portrait of Leftover Salmon through its band members, family, friends, former band-mates, record label owners, managers, and the countless musicians they have influenced.Leftover Salmon draws deep into the well that supplies its influences; rock ?n? roll, bluegrass, Cajun, soul, zydeco, jazz and blues. They were born from the heart and soul of America itself, playing music that reflects the sounds emanating from the Appalachian hills, the streets of New Orleans, the clubs of Chicago, the plains of Texas, and the mountains in their home state of Colorado. Newby reveals Leftover Salmon?s story as one that is crucial to American music and needs to be told now.

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 16, 2019
Zum Angebot
testcard Beiträge zur Popgeschichte #23
€ 15.00 *
ggf. zzgl. Versand

In der avancierten Popkritik genießt Transzendenz keinen guten Ruf. Im frühen Punk wurde ein explizites Transzendenzverbot ausgerufen; das bewegungslinke Lager denunzierte das ´´Ausklinken´´ als konterrevolutionär oder verklärte es im Reggae zum ´´antiimperialistischen Befreiungskampf´´. Als der moderne Pop in den 1950ern entstand, war er das Immanenteste überhaupt geschaffen für das reine Diesseits. Das Jenseits, die Transzendenz, tauchte lediglich ironisch gebrochen, als Diskurs zweiter Ordnung auf. Erst ab den 1960ern lassen sich explizite Transzendenz-Momente im Popkosmos finden. Und gleichzeitig wurde Kritik laut: Was ins Jenseits ausgreift, ist entweder kein Pop oder schlechter Pop. Doch Pop störte sich nicht daran, brachte das Transzendente als Leerstelle zum Schwingen und füllte diese mit Schlagworten aus dem Fundus von Esoterik, Raumfahrt und Psychedelic. Kurz darauf wurde das Transzendente offensichtlich gemacht. Christlicher Rock und der islamisierte Cat Stevens wollten den Pop missionieren, Heavy Metal verklärte ein negatives Christentum. Und im Krautrock, im Jazz und in der experimentellen Musik diente ein Spiritualitätsgestus stets der Abgrenzung zu den Niederungen der Popkultur. In den 1990ern wurde die Transzendenz dann rehabilitiert, zumindest solange sie nicht mit säkular-moralischen Normen in Konflikt geriet. Dem Jenseits brachte man dieselbe diffuse Toleranz entgegen, wie den meisten anderen Pop-Phänomenen auch. Heute bedienen Neo-Drone und Neo-Psych ein bestimmtes Marktsegment unter vielen gleichwertigen. Und damit macht sich Sprachlosigkeit breit. Wie reden wir über spiritistischen Neo-Folk oder Hauntology, wenn die politisch inspirierten Kategorien der Vergangenheit ebenso wenig greifen wollen wie diejenigen der Weltflucht? Und was genau ist das Transzendente an der gegenwärtigen Entgrenzung der Stile?

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 16, 2019
Zum Angebot