Angebote zu "Level" (6 Treffer)

Level 42 - Something About You - The Collection...
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Polydor) 17 tracks In Mark King, Level 42, spielte einer der besten Bassisten der Welt. Ausgehend von einer Jazz-Funk-Band mit Wurzeln auf der Isle of Wight entwickelten sie sich schnell zu einer der erfolgreichsten britischen Pop-Acts der 1980er Jahre. Diese 17 Titel umfassende Einführungs-Kollektion umfasst einige der größten Hits der Gruppe sowie seltene Remixe, Key-Album-Schnitte und eine unverzichtbare Live-Aufnahme.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
Jim Cooper - Nutville
15,75 €
Reduziert
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(1991/Delmark) 9 tracks Nutville is one of two 1991 releases by veteran Chicago vibist Jim Cooper. It features the same lineup as its companion, Tough Town, including the versatile Ira Sullivan, whose facility on trumpet and saxophone puts this date a notch above being simply a pleasant set of boppish post-bop. The set is also distinguished by cohesive group work, and strong writing from Cooper and pianist Bob Dogan. As a player, Cooper´s harmonic leaps and slightly aggressive attack suggest more the angular approach of Bobby Hutcherson than the fluid grace of Milt Jackson. That said, Cooper and colleagues venture nothing as probing as Hutcherson´s work. They play well within the parameters of each piece, creating sweet spots and grooves with attentive interplay and a surefooted melodic sense. Sullivan´s entries consistently raise the heat and interest level, but the other players all have worthy statements as well. With the exception of Ivan Lins´ ballad ´Cantor Da Noite,´ which lapses close to cocktail jazz, the pace is bright and energetic. The title track is a good version of the Horace Silver hard bop classic. Cooper´s ´Mallethead´ briefly suggests Thelonious Monk´s ´Four in One.´ The affinity with Monk also pops up in a short take of ´Bemsha Swing,´ which is highlighted by Dan DeLorenzo´s agile, walking bass. Dogan´s up-tempo ´Sui Fumi´ and his cruising-paced ´Cabbie Patch´ offer effective shifts in tempo and melody, while the Latin beat of Dogan´s thoughtfully crafted ´Mija´ sets up expansive solos from Cooper and Sullivan. The set is rounded out by the standard ´Autumn Nocturne´ -- presented as a mid-tempo swinger -- and a bristling, reading of Dizzy Gillespie´s ´Tanga.´ (AllMusic)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 06.04.2019
Zum Angebot
Various - Sinfonie der Sterne - Die 80er Jahre ...
15,95 €
Rabatt
13,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 24-seitigem Booklet, 20 Einzeltitel, Spieldauer 76:58 Minuten. . POLYDOR - ein Name ist Legende. Seit den ´Goldenen Zwanzigern´ drehen sich Schellacks, später Vinyl und Compact Discs unter dieser Weltmarke, anfangs mit verschiedenenfarbigen Labels, seit Beginn der 50er Jahre mit dem unverwechselbaren Orange-Label und den kleinen Sternchen oder mit dem seit 1963 eingeführten Polydor-Rot. Die Achtziger-Jahre Die von den USA ins Rollen gebrachte Disco-Welle hat den Pop in die Arbeiterklasse zurück gebracht. Nun, zu Beginn der 80er Jahre, ist sie auf lauwarm abgekühlt. Weiße Polyester-Anzüge wie der ´Saturday Night Fever´-Held John Travolta sie im Film trägt, hatten sich im bundesrepublikanischen Alltag nie ganz durchsetzen können, und verschwinden jetzt gänzlich in Altkeidersäcken. Nietengürtel, Netzstrümpfe und Stilettos, Lederkrawatten und Cowboystiefel, Föhnwellen und bonbonfarbene Aerobic-Anzüge geben den glamourösen Mode-Ton an. In diesem Licht stellt sich die britische Elektro-Pop-Gruppe Visage vor. Mögen manche Kritiker diese Musik (oder gar die ganze Epoche) als blutleer und seelenlos empfinden, so beschert Visage Polydor mit Fade To Grey ab März 1981 über sieben Wochen einen neuen Spitzenreiter. Einen Trend löst die Band mit ihrem Hit allerdings nicht aus. Palästinenser-Tücher, Armee-Parka, Latzhosen und fünfmarkstückgroße ´Atomkraft? Nein danke!´-Anstecker gehören zur Dienstkleidung der Friedensbewegten und der Umweltschützer. Die Liedermacher, aber auch der aus England auf den Kontinent schwappende Jazz-Funk von Gruppen wie Shakatak und Level 42 treffen zu großen Teilen ihren Musikgeschmack. Daneben gehören schon am Anfang der Dekade junge Menschen mit bunt gefärbten Haar, Irokesenschnitten, zerschlissener Kleidung von ausgesuchter Hässlichkeit und Doc-Martens-Stiefeln längst zum Straßenbild in der Bundesrepublik. So sieht der Punk aus. Den Punk kann man seit den späten 70er Jahren auch hören. Durch ein von wachsender Jugendarbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit geprägtes Milieu in Großbritannien hervorgebracht, findet die Punk-Bewegung in Bands wie Siouxie & The Banshees ihr auf Plattenformat gezähmtes Sprachrohr. Gleich zu Beginn der 80er Jahre wogt dann die Neue Deutsche Welle, kurz: NDW über die BRD. Im ganzen Land, vor allem aber in der Berliner Szene, haben sich seit geraumer Zeit immer mehr Gruppen zusammengetan, die die Impulse von Punk und New Wave aufgreifen und ihre Musik mit originellen, unverbrauchten, aufmüpfigen, vor allem aber deutschsprachigen Texten versehen. Die Plattenbranche, zumal von einer allgemeinen Marktsättigung mit einhergehender Absatzkrise gebeutelt, wirbt um die NDW-Bands - wer kann da noch widerstehen? - und schlachtet den Trends aus. Die NDW hat 1982 ihren Höhepunkt erreicht. Das ist das Jahr, als Hubert Kah und Frl. Menke bei Polydor ihre Chartstürmer abliefern. Dabei kommen Hubert Kemmlers Rosemarie und sein Sternenhimmel ebenso wie Franziska Menkes Hohe Berge ohne jegliche ´No Future´-Attitüde aus. Der Nonsens siegt über den Frust, und alle können mitgrölen. Doch so schnell wie sich die Neue Deutsche Welle ausgebreitet hatte, ebbte sie 1983 wieder ab, hinterlässt aber Spuren. Es ist nicht nur ein Verdienst des Deutschrock-Pioneers Udo Lindenberg, der ab 1982 Künstler des Hauses ist, sondern auch der Neuen Deutschen Welle, die deutsche Song-Lyrik wieder jugendgerecht eingesetzt und damit chartfähig gemacht zu haben. Davon profitiert beispielsweise Nino de Angelo, der 1983/84 mit dem Zug der friedensbewegten Zeit am Heile-Welt-Schlager vorbeirauscht und mit Jenseits von Eden einen Nummer-1-Hit einfährt. Auch Felix de Luxe, die sich - laut Titel - 1984 in einem Taxi nach Paris aufmachen, oder der bayerische Haindling, der im selben Jahr mit seinem Du Depp daherkommt, sind Beispiele dafür, dass nach der NDW durchaus Deutschsprachiges ohne traditionellem Schlager-Hautgout in der Masse des Angebots bestehen kann - trotz vieler internationaler Superstars. Andererseits kommen jetzt auch Schlager volkstümlichen Zuschnitts hoch, wie beispielsweise Tommy Steiner (Die Fischerin von San Juan) belegt. Seit 1982 klingt alles ganz anders: PolyGram hatte sich als erstes Unternehmen entschlossen, die Compact Disc (CD) auf den Weltmarkt zu spülen. Klangpuristen werfen dem neuen Tonträger anfangs zwar vor, er schneide die Höhen und Tiefen von Aufnahmen ab, doch der Siegeszug des zwölf Zentimeter messenden Silberlings lässt sich nicht aufhalten. Polydor auch nicht. Ehemals als

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 19.02.2019
Zum Angebot
Various - Red Hot Rockabilly Part.1 (CD)
16,95 €
Rabatt
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Disky) 30 tracks The Hottest Sounds from the IMPERIAL/LIBERTY Record Company Catalogues. America, that extraordinary melting pot of music and home to a number of musical eccentrics and oddballs, was, by the 1920´s, already producing music, that, in anyone´s terminology, would be called ´Hot´. Hot Jazz came up the Mississippi from New Orleans and permeated it´s way across America, followed by the Bluesmen and the Hillbilly String Bands, all of whom were to make their mark during this very important period of musical experimentation. The 1930´s saw the small Jazz Bands grow into large travelling, Swing Bands, the Bluesmen forming small, Juke Joint, Combos and the String Bands growing into much larger and louder, Western Swing Bands. There was an evergrowing dance public at this time, consequently venues grew larger and the music needed to be louder. Sadly, the advent of the Great Depression resulted in enormous cutbacks in the recording budgets and in the disbanding of innumerable Bands and Combos, due to lack of work. World War Two did not help much either, with a long term ban on shellac usage, but, throughout History, people at war, have always demanded entertainment and consequently, work for Bands/Combos/Singers of all styles increased dramatically. After the War was over, America went back to work with a vengeance and the whole entertainment scene began to grow at a tremendous pace. In all forms of Music, stylists were appearing and attracting their own recording contracts and artists, as opposed to being slaves to the world of sheet music, as artists had mostly been before the war. Independent record companies began to appear catering, once again, to all forms of music in all styles. Probably one of the key points to the success of ´Hot´ music, since the 1920´s was the ´Backbeat´. That crack on the snare drum quite simply had kept millions of people dancing around the world and has continued to do so. After the War, the music became louder again -the ´American Dream´ was rearing its head on the Horizon and the people wanted to loosen their inhibitions just a little more. Electric guitars were introduced fully into Country Music/Western Swing/Jazz/Blues/Dance Band Music/Rhythm ´n´ Blues during and after the War, creating a completely different musical energy level, from which there was no turning back. At the same time, despite segregation in many parts of America, at this time, both White and Black Musicians and Vocalists were listening intently to each others styles and rhythms and began ´borrowing´ ideas for their recording dates and ´Live´ shows. By the turn of the Half Century, the Rock ´n´ Roll melting pot was boiling and Blues/Country/Gospel/Latin/Hillbilly and Jazz fused together was beginning to produce some astounding records for the time. America still, however, needed a Rudolf Valentino style icon to lead it away from the ultra staid ´Pop´ music fare that trumpeted out of the Radio Speakers of Middle Class Homes everyday and dominated the ´Pop´ Charts, almost permanently. Finally, the Icon was found, in a small studio in Memphis, Tennessee, where, on July 5th. 1954, Elvis Presley made his first record ´That´s all right mama/Blue moon of Kentucky´ for the fledgling Sun Record Company. Presley confused everyone, because radio listeners were not sure if he was black or white, so, initially, the record sold to both markets and took off like a tornado through the South creating a whole new era, where Country Boys threw away their fiddles and banjos, bought guitars, grew sideburns, sported ducktails checked out their hip swinging potential in the bedroom mirror and, between them, recorded thousands of gut-wrenching 45´s, desperately attempting to emulate the ´Hillbilly Cat´, as he blazed a path across the USA, laying down some all timeclassics for Sun Records, before moving on to permanent stardom with RCA Victor and a Hotel of Lonely Hearts! Rockabilly, one step on from Hillbilly Boogie, borrowed generously from Blues/Country/Gospel/R ´n´ B and even Bluegrass, to create those echo laden sounds, yet, despite an initial burst of popularity, it only really lasted commercially for about 1 /2 to 2 years. A slew of Independent Labels certainly were responsible for some of the greatest Rockabilly Music ever recorded, but the Majors were not slow to jump into the situation and sign up a strong collection of pulsating teen angst of the time. Imperial Records and, to a marginally lesser extent, Liberty Records were

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 14.05.2019
Zum Angebot
Farm - Innermost Limits Of Pure Fun
26,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(2016/Sundazed) 13 tracks. Der Orginal Soundtrack zu dem George Greenough Film ´The Innermost Limits Of Pure Fun´. In farbigem Vinyl. Innermost Limits of Pure Fun, with its whimsical, philosophical California title, was a groundbreaking project in the history of sports footage. Filmmaker George Greenough was unencumbered by any commercial reasons for designing boards, boats, or in his wave riding technique, a true Soul Surfer if there ever was one. With the means, and ideas, to use underwater camera gear that had not been previously used and still rarely used to such great effect Greenoughs two late 60s cinematic efforts were the maximum effect, in the effort of communicating the feel of surfing to the viewer. Some of the non-surfers overwhelmed by the beauty of his work within Innermost came to George and offered their help for the follow-up, to be titled Echoes. These ho-dads from England were better known to the world as Pink Floyd. In choosing who to soundtrack his debut masterpiece, Greenough went with the most dynamic band to record during the surf instrumental era of the early 60s, Capitol Records 45 r.p.m. artists The Dragons, who released Troll in 1964. The single was actually an excerpt from a soundtrack recorded for the early Dale Davis film, Strictly Hot. What set it apart from the reverbed surf crunchers of the early 60s was its beyond Pipeline instrumentation. Keyboard riffs meshed fluidly with bass harmonica, sophisticated percussion, snap drums, and a fuzzy guitar ripping through bass lines so thick you would swear there was an orchestra behind them. That made sense, since the father of some Dragons was leader of the Hollywood Bowl Orchestra, Carmen Dragon. By 1969, The Dragons had progressed within a world ready for jazz improvisation in rock. Some of them had toured with the Good Vibrations era Beach Boys. It was with great intuition that George Greenough chose The Dragons for this soundtrack to Innermost Limits of Pure Fun; for they had been itching to do a project where they could really let themselves GO. And there, you get it, within the package before you. What youre dealing with are surf instrumental musicians on a par unmatched, a few years after the trend, getting a chance to really dig in, in order to be involved at the level of media George Greenough was shaping. This Deluxe Sundazed package available on colored vinyl and compact disc includes a four-page insert featuring rare photos plus liner notes by Denny Aaberg, of the legendary Malibu Aaberg guitarist/surfer family, and Dennis Dragon, drummer of The Dragons, and without question the most prolific maker of surf movie soundtracks during its golden era of the 60s and 70s.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Various - That´ll Flat Git It! - Vol.21 - Rocka...
15,95 €
Sale
13,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 51-seitigem Booklet, 29 Einzeltitel. Spieldauer ca. 64 Minuten. Rockabilly aus den Archiven von Atlantic Records! Der Unterhaltungsmogul David Geffen erinnerte sich an ein frühes Gespräch, in dem er Ahmet Ertegun, den Mitbegründer von Atlantic Records, fragte, wie man im Musikgeschäft Geld verdient. Ertegun sagte, er würde demonstrieren, und er stand von seinem Stuhl auf, beugte sich vor und schlurfte langsam durch den Raum. Geffen verstand es nicht, also tat Ertegun es zweimal. Schließlich erklärte er: ´´Wenn Sie Glück haben, stoßen Sie auf ein Genie, und ein Genie wird Sie reich machen.´´ Ertegun war Mitbegründer von Atlantic Records, stieß in Genies ein, verdiente Geld und starb so sehr, wie er es hoffte. Bei einem Rolling Stones Konzert fiel er am 29. Oktober 2006 hinter die Bühne und verstarb am 14. Dezember im Alter von 83 Jahren. Erteguns exotischer Hintergrund war für einen Rekordbranche-Pionier ungewöhnlich. ´´Als ich zwei Jahre alt war´´, erzählte er dem ´´Slate´´ -Magazin, ´´mein Vater, der Rechtsberater von Kemal Atatürk war [Atatürk, für die im Dunkeln der Nahost-Geschichte war der Gründer der post-osmanischen Türkei] wurde in die Schweiz entsandt, um die Türkei beim Völkerbund zu vertreten, er war auch der türkische Botschafter in der Schweiz und war danach der türkische Botschafter in Frankreich. So verbrachte ich mehrere Jahre meiner Jugend in Paris und ging dann nach London und war während der Regierungszeit von George V. Botschafter beim Gerichtshof von St. James. Dann gingen wir nach Washington, als er Botschafter in den USA wurde. Als ich etwa 8 oder 9 Jahre alt war, nahm [mein Bruder] Nesuhi 1932 Cab Calloway und später Duke Ellington im Palladium in London mit. Ich hatte nie schwarze Menschen gesehen, außer ich hatte Bilder von großen Künstlern wie Josephine Baker gesehen. Und ich hatte noch nie etwas so Glorreiches gehört wie jene schönen Musiker, die große weiße Schwänze trugen und diese unglaublich glänzenden Hörner mit Drums und Rhythmusschnitten spielten, wie man sie auf Platten nie gehört hat. Also wurde ich ziemlich früh Jazzfan und ging danach nicht mehr vom Weg ab. 1936 wurde beschlossen, dass jeder türkische Bürger einen Nachnamen wählen sollte. Davor waren die Menschen einfach als ´´Sohn von James´´ bekannt, oder was auch immer. Mein Vater, Munir, wählte den Nachnamen Ertegun, was bedeutet, ´´in einer hoffnungsvollen Zukunft zu leben´´. Munir Ertegun starb 1944 und wurde in Washington begraben. Am Ende des Zweiten Weltkriegs begleiteten seine Frau und seine Tochter seine Überreste zurück in die Türkei, aber Ahmet und Nesuhi blieben. Am Graduiertenkolleg entdeckte Ahmet Max Silvermans Quality Radio Repair Shop, einen lokalen Laden, der sich gerade in Platten aufgeteilt hatte. Um die gleiche Zeit freundete sich Ahmet mit Herb Abramson an, einem Zahnarztsstudenten, der A & R für National Records handhabte. Abramson war in Erteguns Augen ein Held und wollte mit ihm Geschäfte machen. Sie unterhielten sich mit Silverman, aber er zog sich heraus. Ertegun wandte sich dann an den Familienzahnarzt Dr. Vahdi Sabit, der 10.000 US-Dollar durch Umsiedlung seines Hauses aufstellte. Sie gründeten das Unternehmen im September 1947 in New York, und es wurde im folgenden Monat gegründet. Abramson war Präsident; Ertegun war Vizepräsident und Abramsons Frau Miriam war Vizepräsidentin und Büroleiterin. Der Atlantik begann wenige Monate vor dem Inkrafttreten des Verbots von 1948, also war das erste Jahr hart. Sie haben bis zur Deadline aufgenommen, ein paar alte Aufnahmen und ein paar ausländische Aufnahmen gekauft und ein paar Bootleg-Sessions durch das Verbot gemacht. Die frühen Aufzeichnungen waren überwiegend Jazz. Atlantic machte 1949/50 sein erstes Unternehmen in Hillbilly-Musik und veröffentlichte sieben 78er in seiner Folk & Western-Serie und ein weiteres auf seinem ersten Tochter-Label Plaza. Das vorherrschende Geräusch war Akkordeon-getriebene Ostküstenlandmusik, ein Stil, der landesweit gefallen war. Das ganze Projekt würde von allen außer Obsessiven völlig vergessen sein, wenn nicht die Tatsache, dass Bill Haley (und man kann es auf Bear Fellows erschöpfendem frühen Haley-Set ´Rock´n´Roll Arrives´ hören) gehört. Jede CD wäre zum größten Teil eine 30-Songs-Jukebox vom feinstem Rockabilly, die je für die großen Labels aufgenommen wurde. Wir beschafften die besten Klangbänder und brachten sie zu den besten Mastering-Ingenieuren, und dann haben wir die Verpackung auf ein neues Level

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot