Angebote zu "Laufe" (83 Treffer)

Tim Allhoff Trio ? Foyer Jazz-Club
11,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

ECHO Preisträger Tim Allhoff zählt seit vielen Jahren zu einem der wichtigsten Pianisten der deutschen Szene. Das Magazin JAZZTHING betitelt ihn als »Piano Shooting Star der Republik«, die ZEIT spricht von »intelligenter Musik für die Massen«, die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG jubelt: »Ja, das ist Jazz. Und was für Einer!« Allhoff kollaborierte in den vergangenen Jahren mit Größen wie Jeff Ballard, Nils Landgren, Johannes Enders, Dieter Ilg, Tony Lakatos, Larry Grenadier, dem Filmorchester Babelsberg und vielen Anderen zusammen und ist auf vielen renommierten Bühnen und Festivals gern gesehener Gast (u.a. Elbjazz, Rheingau Festival, Ingolstädter Jazztage, Schloss Elmau, Jazzfestival Burghausen, Philharmonie München) Sein Trio mit Andreas Kurz am Bass and Schlagzeuger Bastian Jütte veröffentlichte seit 2010 fünf Alben, von denen zwei mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet wurden. Die Band ist außerdem Gewinner des NEUEN DEUTSCHEN JAZZPREIS. 2015 präsentierte Allhoff mit LOVEBOX SESSIONS sein erstes Album als Solo-Künstler. Tim Allhoff wurde im Laufe seiner Karriere mit dem ECHO, dem Bayerischen Kunstförderpreis, dem Jazzförderpreis der Stadt Ingolstadt, sowie dem Augsburger Kunstförderpreis ausgezeichnet und belegte 2006 den zweiten Platz beim renommierten Münchner Gasteig-Wettbewerb. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa und in die USA. Neben seiner Arbeit als Jazz-Pianist ist er als Auftragskomponist und Arrangeur tätig und hielt von 2009 - 2011 die musikalische Leitung am Theater Ingolstadt inne. Allhoff schrieb Musik für vielfältige Besetzungen von Streichquartett bis Symphonieorchester sowie für Werbung und Kinofilme. 2016 arrangierte er den Soundtrack für die Hollywood-Kinoproduktion SLEEPLESS. Im November 2018 erscheint mit LEPUS sein sechstes Album, auf dem neben seinem Trio Lutz Häfner (sax), Arne Jansen (git), Nils Wülker (tp) und das Leopold-Mozart-Streichquartett zu hören sind.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
NUBYA GARCIA
26,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Nubya Garcia ? London?s Queen of Jazz Für die junge Saxofonistin und Bandleaderin Nubya Garcia hat sich in den letzten Monaten viel verändert. Sie erhielt den Best Newcomer Award von Jazz FM, den Steve Reid Innovation Award, nahm Alben mit Makaya McCraven, Moses Boyd und Shabaka Hutchings auf, tourte in Brasilien, war in Europa auf vielen Festivals zu hören und ist mit ihrer Band Akteurin beim monatlichen Live-Event Church of Sound in der prächtigen Londoner St. James Church, wo sie zuletzt eine Hommage an den Tenorsaxofonisten Joe Henderson aufführte. ?Ich höre immer wieder Leute sagen, dass keine jungen Menschen mehr Jazz spielen, aber das stimmt doch nicht. Man muss nur mal die Ohren dafür öffnen, was seit einiger Zeit hier in London los ist, da tauchen frische 20-jährige Musiker auf und machen erstaunliche Sachen?, sagt Garcia voller Begeisterung. Sie selbst ist inzwischen 27, gehört aber mit ihrer kraftvollen Musik zu dieser florierenden britischen Jazzszene, die sie maßgeblich mitprägt. Ihr Debütalbum ?Nubya?s 5ive? (jazzre:freshed/Bandcamp), erstmals 2017 veröffentlicht und gerade neu aufgelegt, sowie die 2018 erschienene EP ?When We Are? (Nyasha/Al!ve) liefern Anklänge an spirituellen Jazz, für den Coltrane ein offensichtlicher Einfluss war, gemischt mit etwas Gospel, Afrobeat, R?n´B und HipHop. Trotz der Vielzahl an Einflüssen, die immer wieder in den Fokus rücken, gibt es einen unbestreitbaren Orientierungssinn, der Garcias locker gezeichnete Improvisationen mit ihrer Band leitet, was letztlich deren Musik zu einem effektiven und eloquenten Erlebnis macht. ?Musikalisch geht es mir mit der Band um Bewegung. Diese Verbindung, die wir haben, öffnete uns im Laufe der Zeit ganz neue Türen des Ausdrucks.? ? Jazz thing & blue rhythm

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 08.06.2019
Zum Angebot
Jean-Luc Ponty - Original Album Series (Musik-CD)
16,45 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Jean-Luc Ponty - Original Album Series,,Statt eruptiven Funk nutzte der französischstämmige Geiger als Grundlage für seine brillanten Läufe einen mehr introspektiven Ansatz: Mit ambitionierten, mehrteiligen Suiten wie ?Imaginary Voyage

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 12.06.2019
Zum Angebot
Joys And Solitudes
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Audio CDDer israelisch-französische Pianist Yonathan Avishai hat wichtige Beiträge zur Musik von Avishai Cohen geleistet, dokumentiert auf dessen Alben Into The Silence und Cross My Palm With Silver. Im Laufe der letzten fünf Jahre hat er m

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 12.06.2019
Zum Angebot
JAWBONE
19,05 € *
zzgl. 10,00 € Versand

Im Rahmen ihrer zweiten Europatour innerhalb eines halben Jahres wird die englisch-australische Roots Rock-Band Jawbone auch endlich ihr Deutschland-Debüt feiern. Das Quartett aus London hat fünf Club-Shows hierzulande angekündigt, bei der es das am 9. November 2018 erschienene Debüt ?Jawbone? (Warner Music Nashville) live vorstellen wird. Obwohl Jawbone Newcomer sind ? interessante noch dazu ? sind die einzelnen Mitglieder des Londoner Quartetts keine unbekannten oder gar unerfahrenen Musiker. Schon vor Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts am 9. November 2018 können die Vier auf vielversprechende Karrieren zurückblicken: Es beginnt alles mit der Zusammenarbeit von Paddy Milner (keyboards, vocals) und Marcus Bonfanti (guitar, vocals); komplettiert wird die Band dann von der australischen Rhythmus-Sektion, bestehend aus Bassist Rex Horan und Drummer Evan Jenkins. Schon bald entwickelt sich eine Band, die mit ihrem einzigartigen Sound und ihren tollen Songs begeistern kann. Kein Wunder, denn jedes Mitglied verfügt durch seine vorherige Arbeit über einen exzellenten Ruf in der Musikbranche. Zählt man die Künstler auf, mit denen die zwei Briten und die zwei Australier zusammen gespielt haben, kommt man auf eine Liste, die ihresgleichen sucht: Tom Jones, Eric Clapton, Jack Bruce, Ten Years After, Van Morrison, Robert Plant, Dave Gilmour, Seth Lakeman, Cliff Richard, Ginger Baker, Ronnie Wood, Shuggie Otis, Laura Marling, James Hunter, Phil Manzanera, Garth Hudson, Jimmy Carl Black und viele mehr. Diese Wertschätzung zahlt sich bereits im Januar 2018 aus, als Jawbone ausgesucht werden, um als Backing-Band für Eric Clapton, Van Morrison & Tom Jones auf Paul Jones? (Ex-Manfred Mann, The Blues Band, The Manfreds) legendärem Wohltätigkeits-Konzert im G-Live in Guildford aufzutreten. Ihre Mitmusiker und das Publikum sind gleichermaßen begeistert. Alle Musiker stammen aus derselben vitalen Londoner Szene, sind sich mehrmals begegnet. Bonfanti und Milner treffen sich zum ersten Mal 2008 in einem gemeinsam bewohnten Haus im Norden Londons, wo sie durch ihre übereinstimmende Wertschätzung für Blues und Roots die ersten musikalischen Bande knüpfen, die im Laufe der Zeit immer intensiver werden. Rex und Evan lernen sich auf ähnliche Weise kennen; bloß geschieht dies ein paar Tausend Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Perth/Australien, von wo aus sie sich entscheiden, der Musik zu Liebe nach England zu gehen. Die Stücke ihres Erstlings entstehen während mehrerer Sessions von Bonfanti und Milner in Paddys erwähntem Haus. Sie benennen sich nach einem Songtitel aus dem zweiten, selbstbetitelten Album von The Band aus dem Jahr 1969. Aufbauend auf dieser Tradition werden alle Stücke live im ?State of The Ark?-Studio aufgenommen, dabei nutzen sie das berühmte EMI-Mischpult aus den ?Pathé Marconi?-Studios in Paris. Den Endschliff bekommt das Ganze dann mit Hilfe von Marcus? Bruder im Norden von London, wo dessen Sammlung alter Synthesizer und Mikrophone sehr hilfreich ist. Gemischt wird das Album schließlich in Neuseeland von Nick Portman, gemastered in Devon von Star Delta. Zusätzlich entsteht ein spezieller Mix für die Vinyl-Edition, um beide Fassungen entsprechend gut klingen zu lassen. Paddy Milners und Marcus Bonfantis markante Stimmen sorgen für eine besondere Atmosphäre, beide teilen sich die Leadvocals. Zusammen mit Rex Horans Fasetto ergibt das Ganze eine Mischung, die man jetzt schon als Markenzeichen des Jawbone-Sounds bezeichnen kann. Die Einflüsse reichen dabei von Little Feat über The Band zu den Rolling Stones und Crosby, Stills, Nash & Young, werden aber durch die vielschichtigen musikalischen Hintergründe aller Beteiligten um genau die Frische ergänzt, die Jawbone eine völlig neue Herangehensweise an den bekannten Rock?n?Roll kreieren lässt. Nach ihrer ersten großen Headliner-Tour im September 2018 kommen sie mit ihrem Debüt im April 2019 nun endlich auch nach Deutschland.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
JAWBONE
19,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im Rahmen ihrer zweiten Europatour innerhalb eines halben Jahres wird die englisch-australische Roots Rock-Band Jawbone auch endlich ihr Deutschland-Debüt feiern. Das Quartett aus London hat fünf Club-Shows hierzulande angekündigt, bei der es das am 9. November 2018 erschienene Debüt ?Jawbone? (Warner Music Nashville) live vorstellen wird. Obwohl Jawbone Newcomer sind ? interessante noch dazu ? sind die einzelnen Mitglieder des Londoner Quartetts keine unbekannten oder gar unerfahrenen Musiker. Schon vor Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts am 9. November 2018 können die Vier auf vielversprechende Karrieren zurückblicken: Es beginnt alles mit der Zusammenarbeit von Paddy Milner (keyboards, vocals) und Marcus Bonfanti (guitar, vocals); komplettiert wird die Band dann von der australischen Rhythmus-Sektion, bestehend aus Bassist Rex Horan und Drummer Evan Jenkins. Schon bald entwickelt sich eine Band, die mit ihrem einzigartigen Sound und ihren tollen Songs begeistern kann. Kein Wunder, denn jedes Mitglied verfügt durch seine vorherige Arbeit über einen exzellenten Ruf in der Musikbranche. Zählt man die Künstler auf, mit denen die zwei Briten und die zwei Australier zusammen gespielt haben, kommt man auf eine Liste, die ihresgleichen sucht: Tom Jones, Eric Clapton, Jack Bruce, Ten Years After, Van Morrison, Robert Plant, Dave Gilmour, Seth Lakeman, Cliff Richard, Ginger Baker, Ronnie Wood, Shuggie Otis, Laura Marling, James Hunter, Phil Manzanera, Garth Hudson, Jimmy Carl Black und viele mehr. Diese Wertschätzung zahlt sich bereits im Januar 2018 aus, als Jawbone ausgesucht werden, um als Backing-Band für Eric Clapton, Van Morrison & Tom Jones auf Paul Jones? (Ex-Manfred Mann, The Blues Band, The Manfreds) legendärem Wohltätigkeits-Konzert im G-Live in Guildford aufzutreten. Ihre Mitmusiker und das Publikum sind gleichermaßen begeistert. Alle Musiker stammen aus derselben vitalen Londoner Szene, sind sich mehrmals begegnet. Bonfanti und Milner treffen sich zum ersten Mal 2008 in einem gemeinsam bewohnten Haus im Norden Londons, wo sie durch ihre übereinstimmende Wertschätzung für Blues und Roots die ersten musikalischen Bande knüpfen, die im Laufe der Zeit immer intensiver werden. Rex und Evan lernen sich auf ähnliche Weise kennen; bloß geschieht dies ein paar Tausend Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Perth/Australien, von wo aus sie sich entscheiden, der Musik zu Liebe nach England zu gehen. Die Stücke ihres Erstlings entstehen während mehrerer Sessions von Bonfanti und Milner in Paddys erwähntem Haus. Sie benennen sich nach einem Songtitel aus dem zweiten, selbstbetitelten Album von The Band aus dem Jahr 1969. Aufbauend auf dieser Tradition werden alle Stücke live im ?State of The Ark?-Studio aufgenommen, dabei nutzen sie das berühmte EMI-Mischpult aus den ?Pathé Marconi?-Studios in Paris. Den Endschliff bekommt das Ganze dann mit Hilfe von Marcus? Bruder im Norden von London, wo dessen Sammlung alter Synthesizer und Mikrophone sehr hilfreich ist. Gemischt wird das Album schließlich in Neuseeland von Nick Portman, gemastered in Devon von Star Delta. Zusätzlich entsteht ein spezieller Mix für die Vinyl-Edition, um beide Fassungen entsprechend gut klingen zu lassen. Paddy Milners und Marcus Bonfantis markante Stimmen sorgen für eine besondere Atmosphäre, beide teilen sich die Leadvocals. Zusammen mit Rex Horans Fasetto ergibt das Ganze eine Mischung, die man jetzt schon als Markenzeichen des Jawbone-Sounds bezeichnen kann. Die Einflüsse reichen dabei von Little Feat über The Band zu den Rolling Stones und Crosby, Stills, Nash & Young, werden aber durch die vielschichtigen musikalischen Hintergründe aller Beteiligten um genau die Frische ergänzt, die Jawbone eine völlig neue Herangehensweise an den bekannten Rock?n?Roll kreieren lässt. Nach ihrer ersten großen Headliner-Tour im September 2018 kommen sie mit ihrem Debüt im April 2019 nun endlich auch nach Deutschland.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
JAWBONE
19,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im Rahmen ihrer zweiten Europatour innerhalb eines halben Jahres wird die englisch-australische Roots Rock-Band Jawbone auch endlich ihr Deutschland-Debüt feiern. Das Quartett aus London hat fünf Club-Shows hierzulande angekündigt, bei der es das am 9. November 2018 erschienene Debüt ?Jawbone? (Warner Music Nashville) live vorstellen wird. Obwohl Jawbone Newcomer sind ? interessante noch dazu ? sind die einzelnen Mitglieder des Londoner Quartetts keine unbekannten oder gar unerfahrenen Musiker. Schon vor Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts am 9. November 2018 können die Vier auf vielversprechende Karrieren zurückblicken: Es beginnt alles mit der Zusammenarbeit von Paddy Milner (keyboards, vocals) und Marcus Bonfanti (guitar, vocals); komplettiert wird die Band dann von der australischen Rhythmus-Sektion, bestehend aus Bassist Rex Horan und Drummer Evan Jenkins. Schon bald entwickelt sich eine Band, die mit ihrem einzigartigen Sound und ihren tollen Songs begeistern kann. Kein Wunder, denn jedes Mitglied verfügt durch seine vorherige Arbeit über einen exzellenten Ruf in der Musikbranche. Zählt man die Künstler auf, mit denen die zwei Briten und die zwei Australier zusammen gespielt haben, kommt man auf eine Liste, die ihresgleichen sucht: Tom Jones, Eric Clapton, Jack Bruce, Ten Years After, Van Morrison, Robert Plant, Dave Gilmour, Seth Lakeman, Cliff Richard, Ginger Baker, Ronnie Wood, Shuggie Otis, Laura Marling, James Hunter, Phil Manzanera, Garth Hudson, Jimmy Carl Black und viele mehr. Diese Wertschätzung zahlt sich bereits im Januar 2018 aus, als Jawbone ausgesucht werden, um als Backing-Band für Eric Clapton, Van Morrison & Tom Jones auf Paul Jones? (Ex-Manfred Mann, The Blues Band, The Manfreds) legendärem Wohltätigkeits-Konzert im G-Live in Guildford aufzutreten. Ihre Mitmusiker und das Publikum sind gleichermaßen begeistert. Alle Musiker stammen aus derselben vitalen Londoner Szene, sind sich mehrmals begegnet. Bonfanti und Milner treffen sich zum ersten Mal 2008 in einem gemeinsam bewohnten Haus im Norden Londons, wo sie durch ihre übereinstimmende Wertschätzung für Blues und Roots die ersten musikalischen Bande knüpfen, die im Laufe der Zeit immer intensiver werden. Rex und Evan lernen sich auf ähnliche Weise kennen; bloß geschieht dies ein paar Tausend Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Perth/Australien, von wo aus sie sich entscheiden, der Musik zu Liebe nach England zu gehen. Die Stücke ihres Erstlings entstehen während mehrerer Sessions von Bonfanti und Milner in Paddys erwähntem Haus. Sie benennen sich nach einem Songtitel aus dem zweiten, selbstbetitelten Album von The Band aus dem Jahr 1969. Aufbauend auf dieser Tradition werden alle Stücke live im ?State of The Ark?-Studio aufgenommen, dabei nutzen sie das berühmte EMI-Mischpult aus den ?Pathé Marconi?-Studios in Paris. Den Endschliff bekommt das Ganze dann mit Hilfe von Marcus? Bruder im Norden von London, wo dessen Sammlung alter Synthesizer und Mikrophone sehr hilfreich ist. Gemischt wird das Album schließlich in Neuseeland von Nick Portman, gemastered in Devon von Star Delta. Zusätzlich entsteht ein spezieller Mix für die Vinyl-Edition, um beide Fassungen entsprechend gut klingen zu lassen. Paddy Milners und Marcus Bonfantis markante Stimmen sorgen für eine besondere Atmosphäre, beide teilen sich die Leadvocals. Zusammen mit Rex Horans Fasetto ergibt das Ganze eine Mischung, die man jetzt schon als Markenzeichen des Jawbone-Sounds bezeichnen kann. Die Einflüsse reichen dabei von Little Feat über The Band zu den Rolling Stones und Crosby, Stills, Nash & Young, werden aber durch die vielschichtigen musikalischen Hintergründe aller Beteiligten um genau die Frische ergänzt, die Jawbone eine völlig neue Herangehensweise an den bekannten Rock?n?Roll kreieren lässt. Nach ihrer ersten großen Headliner-Tour im September 2018 kommen sie mit ihrem Debüt im April 2019 nun endlich auch nach Deutschland.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
JAWBONE
19,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im Rahmen ihrer zweiten Europatour innerhalb eines halben Jahres wird die englisch-australische Roots Rock-Band Jawbone auch endlich ihr Deutschland-Debüt feiern. Das Quartett aus London hat fünf Club-Shows hierzulande angekündigt, bei der es das am 9. November 2018 erschienene Debüt ?Jawbone? (Warner Music Nashville) live vorstellen wird. Obwohl Jawbone Newcomer sind ? interessante noch dazu ? sind die einzelnen Mitglieder des Londoner Quartetts keine unbekannten oder gar unerfahrenen Musiker. Schon vor Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts am 9. November 2018 können die Vier auf vielversprechende Karrieren zurückblicken: Es beginnt alles mit der Zusammenarbeit von Paddy Milner (keyboards, vocals) und Marcus Bonfanti (guitar, vocals); komplettiert wird die Band dann von der australischen Rhythmus-Sektion, bestehend aus Bassist Rex Horan und Drummer Evan Jenkins. Schon bald entwickelt sich eine Band, die mit ihrem einzigartigen Sound und ihren tollen Songs begeistern kann. Kein Wunder, denn jedes Mitglied verfügt durch seine vorherige Arbeit über einen exzellenten Ruf in der Musikbranche. Zählt man die Künstler auf, mit denen die zwei Briten und die zwei Australier zusammen gespielt haben, kommt man auf eine Liste, die ihresgleichen sucht: Tom Jones, Eric Clapton, Jack Bruce, Ten Years After, Van Morrison, Robert Plant, Dave Gilmour, Seth Lakeman, Cliff Richard, Ginger Baker, Ronnie Wood, Shuggie Otis, Laura Marling, James Hunter, Phil Manzanera, Garth Hudson, Jimmy Carl Black und viele mehr. Diese Wertschätzung zahlt sich bereits im Januar 2018 aus, als Jawbone ausgesucht werden, um als Backing-Band für Eric Clapton, Van Morrison & Tom Jones auf Paul Jones? (Ex-Manfred Mann, The Blues Band, The Manfreds) legendärem Wohltätigkeits-Konzert im G-Live in Guildford aufzutreten. Ihre Mitmusiker und das Publikum sind gleichermaßen begeistert. Alle Musiker stammen aus derselben vitalen Londoner Szene, sind sich mehrmals begegnet. Bonfanti und Milner treffen sich zum ersten Mal 2008 in einem gemeinsam bewohnten Haus im Norden Londons, wo sie durch ihre übereinstimmende Wertschätzung für Blues und Roots die ersten musikalischen Bande knüpfen, die im Laufe der Zeit immer intensiver werden. Rex und Evan lernen sich auf ähnliche Weise kennen; bloß geschieht dies ein paar Tausend Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Perth/Australien, von wo aus sie sich entscheiden, der Musik zu Liebe nach England zu gehen. Die Stücke ihres Erstlings entstehen während mehrerer Sessions von Bonfanti und Milner in Paddys erwähntem Haus. Sie benennen sich nach einem Songtitel aus dem zweiten, selbstbetitelten Album von The Band aus dem Jahr 1969. Aufbauend auf dieser Tradition werden alle Stücke live im ?State of The Ark?-Studio aufgenommen, dabei nutzen sie das berühmte EMI-Mischpult aus den ?Pathé Marconi?-Studios in Paris. Den Endschliff bekommt das Ganze dann mit Hilfe von Marcus? Bruder im Norden von London, wo dessen Sammlung alter Synthesizer und Mikrophone sehr hilfreich ist. Gemischt wird das Album schließlich in Neuseeland von Nick Portman, gemastered in Devon von Star Delta. Zusätzlich entsteht ein spezieller Mix für die Vinyl-Edition, um beide Fassungen entsprechend gut klingen zu lassen. Paddy Milners und Marcus Bonfantis markante Stimmen sorgen für eine besondere Atmosphäre, beide teilen sich die Leadvocals. Zusammen mit Rex Horans Fasetto ergibt das Ganze eine Mischung, die man jetzt schon als Markenzeichen des Jawbone-Sounds bezeichnen kann. Die Einflüsse reichen dabei von Little Feat über The Band zu den Rolling Stones und Crosby, Stills, Nash & Young, werden aber durch die vielschichtigen musikalischen Hintergründe aller Beteiligten um genau die Frische ergänzt, die Jawbone eine völlig neue Herangehensweise an den bekannten Rock?n?Roll kreieren lässt. Nach ihrer ersten großen Headliner-Tour im September 2018 kommen sie mit ihrem Debüt im April 2019 nun endlich auch nach Deutschland.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
JAWBONE
19,05 € *
zzgl. 10,00 € Versand

Im Rahmen ihrer zweiten Europatour innerhalb eines halben Jahres wird die englisch-australische Roots Rock-Band Jawbone auch endlich ihr Deutschland-Debüt feiern. Das Quartett aus London hat fünf Club-Shows hierzulande angekündigt, bei der es das am 9. November 2018 erschienene Debüt ?Jawbone? (Warner Music Nashville) live vorstellen wird. Obwohl Jawbone Newcomer sind ? interessante noch dazu ? sind die einzelnen Mitglieder des Londoner Quartetts keine unbekannten oder gar unerfahrenen Musiker. Schon vor Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts am 9. November 2018 können die Vier auf vielversprechende Karrieren zurückblicken: Es beginnt alles mit der Zusammenarbeit von Paddy Milner (keyboards, vocals) und Marcus Bonfanti (guitar, vocals); komplettiert wird die Band dann von der australischen Rhythmus-Sektion, bestehend aus Bassist Rex Horan und Drummer Evan Jenkins. Schon bald entwickelt sich eine Band, die mit ihrem einzigartigen Sound und ihren tollen Songs begeistern kann. Kein Wunder, denn jedes Mitglied verfügt durch seine vorherige Arbeit über einen exzellenten Ruf in der Musikbranche. Zählt man die Künstler auf, mit denen die zwei Briten und die zwei Australier zusammen gespielt haben, kommt man auf eine Liste, die ihresgleichen sucht: Tom Jones, Eric Clapton, Jack Bruce, Ten Years After, Van Morrison, Robert Plant, Dave Gilmour, Seth Lakeman, Cliff Richard, Ginger Baker, Ronnie Wood, Shuggie Otis, Laura Marling, James Hunter, Phil Manzanera, Garth Hudson, Jimmy Carl Black und viele mehr. Diese Wertschätzung zahlt sich bereits im Januar 2018 aus, als Jawbone ausgesucht werden, um als Backing-Band für Eric Clapton, Van Morrison & Tom Jones auf Paul Jones? (Ex-Manfred Mann, The Blues Band, The Manfreds) legendärem Wohltätigkeits-Konzert im G-Live in Guildford aufzutreten. Ihre Mitmusiker und das Publikum sind gleichermaßen begeistert. Alle Musiker stammen aus derselben vitalen Londoner Szene, sind sich mehrmals begegnet. Bonfanti und Milner treffen sich zum ersten Mal 2008 in einem gemeinsam bewohnten Haus im Norden Londons, wo sie durch ihre übereinstimmende Wertschätzung für Blues und Roots die ersten musikalischen Bande knüpfen, die im Laufe der Zeit immer intensiver werden. Rex und Evan lernen sich auf ähnliche Weise kennen; bloß geschieht dies ein paar Tausend Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Perth/Australien, von wo aus sie sich entscheiden, der Musik zu Liebe nach England zu gehen. Die Stücke ihres Erstlings entstehen während mehrerer Sessions von Bonfanti und Milner in Paddys erwähntem Haus. Sie benennen sich nach einem Songtitel aus dem zweiten, selbstbetitelten Album von The Band aus dem Jahr 1969. Aufbauend auf dieser Tradition werden alle Stücke live im ?State of The Ark?-Studio aufgenommen, dabei nutzen sie das berühmte EMI-Mischpult aus den ?Pathé Marconi?-Studios in Paris. Den Endschliff bekommt das Ganze dann mit Hilfe von Marcus? Bruder im Norden von London, wo dessen Sammlung alter Synthesizer und Mikrophone sehr hilfreich ist. Gemischt wird das Album schließlich in Neuseeland von Nick Portman, gemastered in Devon von Star Delta. Zusätzlich entsteht ein spezieller Mix für die Vinyl-Edition, um beide Fassungen entsprechend gut klingen zu lassen. Paddy Milners und Marcus Bonfantis markante Stimmen sorgen für eine besondere Atmosphäre, beide teilen sich die Leadvocals. Zusammen mit Rex Horans Fasetto ergibt das Ganze eine Mischung, die man jetzt schon als Markenzeichen des Jawbone-Sounds bezeichnen kann. Die Einflüsse reichen dabei von Little Feat über The Band zu den Rolling Stones und Crosby, Stills, Nash & Young, werden aber durch die vielschichtigen musikalischen Hintergründe aller Beteiligten um genau die Frische ergänzt, die Jawbone eine völlig neue Herangehensweise an den bekannten Rock?n?Roll kreieren lässt. Nach ihrer ersten großen Headliner-Tour im September 2018 kommen sie mit ihrem Debüt im April 2019 nun endlich auch nach Deutschland.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot