Angebote zu "Juke" (10 Treffer)

Harry James - Juke Box Jamboree - Jazz Session
17,90 € *
zzgl. 3,99 € Versand

CD on COLLECTABLE RECORDS by Harry James - Juke Box Jamboree - Jazz Session

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 06.04.2019
Zum Angebot
Little Freddie King - You Make My Night (CD)
18,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(2017/Madewright) 10 tracks. Jazz, R & B und Funk, authentischer Mississippi Delta Juke-Joint Blues von Luittle Freddie King. Ein tolles Live-Set. ´Wacko´ Wade Wright - Schlagzeug, Little Freddie King - gtr, Voc, Bobby Lewis Ditullio - hca, William Jordan - bass

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
Various - Get Yourself A College Girl - Soundtr...
19,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(1992/SONY SPECIAL PRODUCT) 12 tracks (33:51) very rare original release, feat. The Animals, Freddie Bell & The Bellboys, The Dave Clark Five, Garage band stars The Standells, jazz saxophonist Stan Getz and Brazilian singer Astrud (´The Girl From Ipanema´) Gilberto. They all appear on GET YOURSELF A COLLEGE GIRL! This long forgotten 1960´s juke-box movie, soundtrack album mixed vintage garage/punk, classic British rock, and proto-British. The plot may have been a bit thin but the beefy soundtrack remains a prime mid 1960´s

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 19.02.2019
Zum Angebot
Woody Pines - Woody Pines (LP)
21,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Muddy Roots) 11 tracks (31:19) - Billed as a purveyor of ´country blues, rag time, and viper jazz,´ Woody Pines is that and more. He’s also a purveyor of fine original songs that draw on those traditions and others as well: ´his Train Rolls By´ evokes Tom Waits and Woody Guthrie simultaneously, ´New Nashville Boogie´ evokes Hank Williams and the Andrews Sisters simultaneously, and his version of ´Junco Partner´ manages to avoid evoking the Clash at all. Recorded warmly but cleanly (none of that lo-fi pretense for him, and bless him for it), this album provides plenty of good rootsy enjoyment. - On his new self-titled album, Pines looks back to streets and hollers, juke joints and dancehalls, and brings them all forward for a new generation to enjoy..

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Various - Red Hot Rockabilly Part.1 (CD)
16,95 €
Rabatt
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Disky) 30 tracks The Hottest Sounds from the IMPERIAL/LIBERTY Record Company Catalogues. America, that extraordinary melting pot of music and home to a number of musical eccentrics and oddballs, was, by the 1920´s, already producing music, that, in anyone´s terminology, would be called ´Hot´. Hot Jazz came up the Mississippi from New Orleans and permeated it´s way across America, followed by the Bluesmen and the Hillbilly String Bands, all of whom were to make their mark during this very important period of musical experimentation. The 1930´s saw the small Jazz Bands grow into large travelling, Swing Bands, the Bluesmen forming small, Juke Joint, Combos and the String Bands growing into much larger and louder, Western Swing Bands. There was an evergrowing dance public at this time, consequently venues grew larger and the music needed to be louder. Sadly, the advent of the Great Depression resulted in enormous cutbacks in the recording budgets and in the disbanding of innumerable Bands and Combos, due to lack of work. World War Two did not help much either, with a long term ban on shellac usage, but, throughout History, people at war, have always demanded entertainment and consequently, work for Bands/Combos/Singers of all styles increased dramatically. After the War was over, America went back to work with a vengeance and the whole entertainment scene began to grow at a tremendous pace. In all forms of Music, stylists were appearing and attracting their own recording contracts and artists, as opposed to being slaves to the world of sheet music, as artists had mostly been before the war. Independent record companies began to appear catering, once again, to all forms of music in all styles. Probably one of the key points to the success of ´Hot´ music, since the 1920´s was the ´Backbeat´. That crack on the snare drum quite simply had kept millions of people dancing around the world and has continued to do so. After the War, the music became louder again -the ´American Dream´ was rearing its head on the Horizon and the people wanted to loosen their inhibitions just a little more. Electric guitars were introduced fully into Country Music/Western Swing/Jazz/Blues/Dance Band Music/Rhythm ´n´ Blues during and after the War, creating a completely different musical energy level, from which there was no turning back. At the same time, despite segregation in many parts of America, at this time, both White and Black Musicians and Vocalists were listening intently to each others styles and rhythms and began ´borrowing´ ideas for their recording dates and ´Live´ shows. By the turn of the Half Century, the Rock ´n´ Roll melting pot was boiling and Blues/Country/Gospel/Latin/Hillbilly and Jazz fused together was beginning to produce some astounding records for the time. America still, however, needed a Rudolf Valentino style icon to lead it away from the ultra staid ´Pop´ music fare that trumpeted out of the Radio Speakers of Middle Class Homes everyday and dominated the ´Pop´ Charts, almost permanently. Finally, the Icon was found, in a small studio in Memphis, Tennessee, where, on July 5th. 1954, Elvis Presley made his first record ´That´s all right mama/Blue moon of Kentucky´ for the fledgling Sun Record Company. Presley confused everyone, because radio listeners were not sure if he was black or white, so, initially, the record sold to both markets and took off like a tornado through the South creating a whole new era, where Country Boys threw away their fiddles and banjos, bought guitars, grew sideburns, sported ducktails checked out their hip swinging potential in the bedroom mirror and, between them, recorded thousands of gut-wrenching 45´s, desperately attempting to emulate the ´Hillbilly Cat´, as he blazed a path across the USA, laying down some all timeclassics for Sun Records, before moving on to permanent stardom with RCA Victor and a Hotel of Lonely Hearts! Rockabilly, one step on from Hillbilly Boogie, borrowed generously from Blues/Country/Gospel/R ´n´ B and even Bluegrass, to create those echo laden sounds, yet, despite an initial burst of popularity, it only really lasted commercially for about 1 /2 to 2 years. A slew of Independent Labels certainly were responsible for some of the greatest Rockabilly Music ever recorded, but the Majors were not slow to jump into the situation and sign up a strong collection of pulsating teen angst of the time. Imperial Records and, to a marginally lesser extent, Liberty Records were

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 14.05.2019
Zum Angebot
Big Jay McNeely - Big Jay In 3-D (LP)
17,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(King) 12 tracks - Re-issue of the original 1959 ´King´ LP album Big Jay McNeely, the greatest jazz sensa-tion to come out of California since Lionel Hampton, is known to his thousands of fol-lowers as the ´Go! Go! Go!´ boy. He plays a powerful lot of tenor saxophone. In fact, he has been known to devote 45 minutes to blowing hot and sweet in one number. It left him exhausted. A jazz devotee, Big Jay has studied under modern music greats. He has become the new jazz Pied Piper of teen-agers; has been called ´the greatest jazz artist since Louis Armstrong,´ and also, ´California´s hottest showman-saxophonist.´ As Big Jay himself tells it, ´I first came to Los Angeles on April 29, 1927. I did not come there to get into the movies. I just came there to be born.´ His was a musical family. Both parents and two brothers, Robert and Dillard, were musical. But Big Jay was 16 before he ´inherited´ his first musical instru-ment. While attending grade school, Big Jay thought it would be nice to take up the trom-bone. But Papa McNeely took inventory of the bankroll and decided the world would have to do without Big Jay´s trombone toot-ing. So Big Jay went on to Jefferson High School, majored in music (harmony and the-ory), but couldn´t get an instrument to play. Brother Robert had inherited an alto saxo-phone from a cousin. Since he now was em-ployed, he decided to go out and splurge on a tenor. That´s how Big Jay came to ´inherit´ the alto. Shortly thereafter, Uncle Sam sum-moned Robert, and his parting gift to Big Jay was his treasured tenor. That Big Jay made good use of the gift is musical history. He was a 16 year old high school student at the time. He and the tenor became the best of friends. Within six months he organized a 15 piece dance band, ´The Earls Of 44´, after Fatha Earl Hines. Withal, Big Jay lacked confidence in his musical prowess. He appeared in an amateur contest as a comedian—and was hooted off. Hurt, but mostly mad, Big Jay came back the next week. This time he had his sax along. He took second prize. The third week he won first prize with his torrid tenor. Family hardship actually started Big Jay off on his march to fame. His brothers were in the Army. His mother was a complete in-valid. Then his father took sick and couldn´t work. Big Jay had to find a job. He formed a five man combo and went before the Union board for special dispensation. It was grant-ed, and Big Jay went to work at the Club Savoy, but because he was under-age, he had to leave the club between sessions and remain outside as long as he was off the stand. He finished high school while playing such clubs as the Rendezvous, Zanzibar, and Last word. Next thing he knew he was a hit on wax. By 1949, at the age of 22, he was on the national popularity and best-selling lists. H is records have been favorites in pop-ular sales and have been spun in juke boxes and by disk jockeys from coast to coast. Recently, Big Jay´s ´Jazz Concerts´ at Shrine and Olympic Auditoriums in Los An-geles attracted thousands of Southern Cali-fornia teen-agers, who scream, shout, stomp and chant ´Go! Go! Go!´ in mounting ex-citement to his rhythmic rompings. His agon-ized blue notes left them limp, disheveled and white with exhaustion as the perspiring Big Jay sank to his knees, played from a jack-knife position and finally stretched out on his back, still torturing his tenor. Most of Big Jay´s fans are of high school and college age, but the older folks find his music contagious, too. At the Shrine jazz con-certs, one woman came night after night and sat there, just knitting placidly. ´Oh, I feel it, all right´, she said, ´I feel it. It´s all inside.´

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Andre Tanker Five - Afro Blossom West (LP, 180g...
19,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

• Sehr seltenes, im Original 1969 auf dem lokalen Atman-Label aus Trinidad mit der Nummer 151 veröffentlicht. • Innovative Mischung aus verschiedenen karibischen und US-amerikanischen Musikstilen, Latin Jazz, Funk, Calypso und Folk. • Andrew Tanker – Vibraphon, Gesang. Clarence Wears – Gitarre. Clive Bradley – Bass. Kester Smith - Schlagzeug, Timbales, Gesang. • Produziert von Herman Hadeed & Andre Tanker, mit neuen Linernotes von Ron Reid. • 180-Gramm Pressung, Kunstoff-Innenhülle, Klappcover. • Streng auf 1.000 Stück limitierte Sammlerausgabe. Als dieses Album 1969 erstmals erschien, vermittelte die junge Combo um den Vibraphonisten und Sänger Andre Tanker einen neuartigen Stilmix, der scheinbar selbstverständlich ganz unterschiedliche musikalische Einflüsse zu einem neuen Ganzen verschmolz. Im Zentrum der Musik der Andre Tanker Five stand der Jazz in seiner karibischen, trinidadischen Spielweise, eine Kombination aus dem Modern Jazz jener Tage und dem Sound der seinerzeit überaus polulären Steeldrum Bands. Eine ganz entscheidende Beigabe ist typisch für Trinidad: Calypso. Calypso steht für das Lebensgefühl dieser jungen Generation von Musikern, für das ‘Good Time Feeling’ und den Wunsch, tanzbare Rhythmen aus der Karibik und Afro-lateinische Grooves in ihren individuellen Stil einfliessen zu lassen. Obwohl die originellen Sounds der jungen Andre Tanker Five tief in der Musik der Westindischen Inseln verwurzelt sind, bleiben afro-amerikanische Elemente stets im Vordergrund. Die junge Combo ist musikalisch gleichermaßen in der Karibik wie in den ‘hippen’ Jazzclubs der US-Metropolen und den Juke Joints des Südens mit ihrem schwülen Blues sowie den Soul-Tanzschuppen in Detroit oder Memphis zu Hause. Die Kombination von Vibraphon und elektrischer Gitarre plus Bass/Schlagzeug ist auch in jenen Tagen eher ungewöhnlich. Kein reines Instrumentalalbum liefert ‘Afro Blossom West’ einige überraschende Vokaleinlagen – für ein Groove- Jazz-basiertes Projekt mit einem ausgeklügelten rhythmischen Sound eher ungewöhnlich. Der Bandleader und Vibraphonist Andre Tanker gilt als sehr kreativer und vielseitiger Musiker. Seine spannenden Improvisationen sind ein dominantes Merkmal dieser Gruppe. Party In The City, Lena und Swahili sind Original-Kompositionen, von denen er die ersten beiden selbst singt. Gitarrist Clarence Wears ist ein begabter Begleiter und effektiver Solist. Sein manchmal ‘funky Soul Style’ erinnert eher an ‘Memphis’ als an ‘Trinidad’. Der Bassist Clive Bradley, der auch Klavier und Gitarre spielt, ist ein feiner Allround-Musiker, der seine Musik bis zum Anschlag kennt, und die Rhythmusgruppe um Kester Smith (Schlagzeug und Timbales) und Mikey Coryat (Kongas) sind in der Lage, die nötige Power zu liefern, aber sie können auch weich und subtil spielen, wenn die Stimmung es erfordert. Wie der Name dieses Albums schon sagt, bezieht sich die Combo tief auf die Musik und die Rhythmen Afrikas, deren Wurzeln - wenn sie in den Westen verlagert werden - den Calypso, den Blues und die afro-lateinischen Rhythmen hervorgebracht haben, die auf dieser LP zu hören sind. Wir haben das Album von den original Masterbändern neu für diese limitierte hochwertige LP-Edition von Masterexperte Tom Meyer bearbeiten lassen. Neue Linernotes von Ron Reid beleuchten die Geschichte von Andre Tanker, seiner Combo und den Umständen, die zu diesem kreativen Produkt geführt haben!

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Louis Jordan - Five Guys Named Moe - Louis Jord...
17,95 €
Rabatt
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(MCA GB) 16 tracks Decca masters Für die meisten Menschen wird die Musik von Louis Jordan eine Art Entdeckung sein, auch wenn er als der Mann gilt, der den Blues springen ließ´´. Das Erstaunliche an seinem Material ist, dass es kaum datiert zu sein scheint, obwohl es vor über vier Jahrzehnten aufgenommen wurde. Louis Jordan wurde am 8. Juli 1908 in Brinkley, Arkansas geboren. U.S.A.. Im Alter von sieben Jahren, unterrichtet von seinem Vater, einem Musiklehrer, spielte Louis Klarinette. Sein Hintergrund war arm und mit 14 Jahren nahm Louis die Gelegenheit wahr, an einer Wanderausstellung namens The Rabbit Foot Minstrels teilzunehmen. Sein Vater setzte sich gegen ihn durch, um seine Ausbildung zu beenden, aber sie blieb unvollständig. Um seinen Durst nach Erfahrung zu stillen, ging er in den frühen 1930er Jahren nach Philadelphia, wo er ständig mit neuen Musikern und Combos in der Stadt spielte. Der Big Apple´´ winkte und 1935 zog Louis nach New York und innerhalb eines Jahres hatte er sich mit Chick Webbs swingender Harlem-Tanzband zusammengetan, die in der Reed-Sektion spielte und sang. Ein weiteres Bandmitglied hatte ebenfalls einen singenden Start mit dem Outfit - ihr Name war Ella Fitzgerald. 1938 hatte Louis seine Talente, seinen Stil und seinen starken Sinn für Humor vor seine eigene Band, The Tympany Five, gestellt. Der Name Louis Jordan wurde kurz nach der Unterzeichnung eines Plattenvertrages mit Decca Records (dieser Katalog wurde später von MCA Records gekauft) zu einem amerikanischen Headliner. Obwohl seine ersten Aufnahmen als undifferenziert galten, dauerte es nicht lange, bis er einen Kernstil entwickelte, der Humor und eine rhythmische Definition von Swing und Jazz hatte. Diese Methode gipfelte in der Veröffentlichung von ´´Five Guys Named Moe´´ im Jahr 1942. Die Jukeboxen in ganz Amerika begannen dann zum Jordan-Sound zu springen. Louis´ Aufnahme von Johnny Mercers´G.I. Jive´ wurde nicht nur ein Millionenverkäufer, sondern brachte ihm auch das Label´King Of The Jukeboxes´ ein. Über zweihundert Seiten wurden für Decca während seiner Zeit mit dem Label geschnitten und viele wurden zu Hits. Al hatte ein unverkennbares Element, den verrückten Titel. Der gutmütige Gesang, das schlagende Altsaxophon oder einfach die mit monumentalem Elan seinerseits niedergelegten Performances zeigten alle direkt auf Louis Jordan. Jordans Popularität wurde noch größer, als Decca ihn mit vielen der großen Plattenfirmen zusammenbrachte. Bing Crosby, Louis Armstrong, The Andrews Sisters und sogar seine alte Gesangspartnerin Ella Fitzgerald. alle mit Louis in den 1940er Jahren aufgenommen. Zur gleichen Zeit trat er mit den Tympany Five in mehreren Hollywood-Filmen´Follow The Boys´ auf. Junior Prom´Look Out Sister´,´Meet Miss Bobbysox´Swing Parade Of 1946´ und´Beware´ letzteres ist ein komplett schwarzes Musical, produziert von Jordan und seinem Manager Berle Adams. In den 40er Jahren galt Louis Jordan als das Harlem Idol, aber das Publikum nach dem Krieg änderte sich und hatte seinen Geschmack. In den 50er Jahren waren viele der Big Bands so gut wie aufgelöst, darunter Namen wie Benny Goodman, Tommy Dorsey, Harry James und Artie Shaw - Louis slick kleine Gruppe lief mit ihnen aus. Bei schlechtem Gesundheitszustand verließen Louis Jordan und die Tympany Five 1954 Decca. Der Bandproduzent. Milt Gabler. inspirierte eine neue Combo mit dem Jordan-Sound als Basis - er arbeitete mit Bill Haley und His Comets und brachte die Welt `Rock & Roll´! Louis nahm für andere Labels auf, aber er schuf nie wieder den Erfolg, den er mit Decca hatte. In den 70er Jahren wurde das Tympany Five von Jordanien reformiert und trat 1974 beim Newport Jazz Festival auf. Es schien, als käme es wieder einmal vorwärts und ein Retum auf die große Zeit war am Horizont. Als Louis am 4. Februar 1975 in Los Angeles Opfer eines tödlichen Herzinfarkts wurde. Kalifornien. Für das zeitgenössische Publikum wurde das Erbe von Louis Jordan durch eine unwahrscheinliche Enthüllung wieder aufgegriffen. Sechs Jahre nach seinem Tod produzierte Joe Jackson ein erstaunliches Album mit Coverversionen mit dem Titel ´´Jumpin´ Jive´´, von denen ein großer Teil auf die eine oder andere Weise von unserer Hauptinspiration gespielt wurde. Louis Jordan, der König der Juke-Boxen, der so viele beeinflusst hat, aber von so wenigen anerkannt wird´´. Is You Is Or Is You Ain´t My Baby´ von Jordan und Austin wird derzeit als Musikbasis für einen nationalen TV-Spot verwendet. Die wahre, weit

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot
Fats Domino - Antoine ´Fats´ Domino (3-LP)
29,95 €
Rabatt
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(1989/TOMATO) 34 tracks - Recorded live in Galveston and Houston,TX - printed in Holland. An der Mündung des Mississippi liegt das im Wesentlichen ein kulturelles Isolat innerhalb der kontinentalen Vereinigten Staaten: New Orleans, Louisiana. Die Halbmondstadt blühte wieder unter französischer, spanischer, französischer und schließlich amerikanischer Flagge auf, letztere nach Abschluss des Louisiana-Kaufs 1803. Die französische und spanische Verbindung sowie die geografische Nähe führten zu einer starken Bindung an die Menschen, die Kultur und die Musik der Karibik. Die französische und spanische Kultur sind natürlich typisch katholisch, im Gegensatz zur Masse des protestantischen Amerika. Dies brachte nicht nur die Louisiana-Kultur in einen religiösen Kontext, der für eine einzigartige Reihe von musikalischen Praktiken sorgte, sondern schuf auch eine grundlegend andere Beziehung zwischen Sklave und Sklavenhalter. Protestantische Sklavenmeister waren stark mit der ´´Rettung der Seelen´´ beschäftigt. Als solche waren sie bestrebt, die afrikanischen Vorbehalte so weit wie möglich auszumerzen. Katholische Sklavenmeister achteten im Allgemeinen wenig auf Sklavenaktivitäten außerhalb der Arbeitszeit. Folglich entwickelte die afroamerikanische Bevölkerung in Südamerika, der Karibik und im südlichen Teil Louisianas viel mehr afrikanische Musik. Die Tatsache, dass die populäre Musik von New Orleans und seiner Umgebung - ob Jazz, Blues, Rhythm and Blues, Zydeco oder Swamp Pop - funda-mental anders ist als jede andere Region der Vereinigten Staaten, ist kein Zufall. Antoine ´´Fats´´ Domino ist seit 1949 einer der Begründer dieser Tradition. In diesem Jahr nahm er erstmals mit Unterstützung von Dave Bartholernew´s Orchestra für Lew Chudd´s damals embryonales Imperial Label auf. Fette würden sich als die tragende Säule von Imperial für die erfolgreichen dreizehn Jahre erweisen. Mit dem größten Teil seines eigenen Materials in Zusammenarbeit mit dem Trompeter Bartholemew gelang es ihm, in dieser Zeit achtundfünfzig R&B-Hits zu erzielen. Noch aufschlussreicher ist die Tatsache, dass er es zwischen 1955 und 1962 schaffte, insgesamt 59 Platten in den Pop-Charts zu platzieren und dabei 65 Millionen Platten in den USA und 140 Millionen weltweit zu verkaufen. Angeblich verkaufte er in den fünfziger Jahren mehr Platten als Elvis Presley. Das sind ziemlich aufschlussreiche Statistiken. Das Gleiche gilt für die Tatsache, dass er 1986 in die Rock´N´ Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, als er in der ersten Wahlgang dieser Institutionen überhaupt gewählt wurde. Domino wurde am 26. Februar 1928 als ANTOINE ´´FATS´´ DOMINO geboren. in New Orleans. Als eines von neun Kindern spielte sein Vater Geige, aber sein anfängliches Interesse am Musizieren entstand, als Verwandte ein altes Klavier im Domino-Haushalt hinterließen. Sein Onkel, der Gitarrist Harrison Verrett, lehrte den Jugendlichen die grundlegenden Grundlagen. Schon als Teenager wurde Domino zum Klavierspielzeug rund um New Orleans Juke Joints, spielte eine Mischung aus Blues, Boogie Woogie und den damals neuen Sounds von r& b. Spitzname ´´Fats´´, als er achtzehn Jahre alt war, während er in einer Springkombination unter der Leitung von Billy Diamond spielte, arbeitete Domino immer noch einen Tag lang in einer Matratzenfabrik, als er im Dezember 1949 von Dave Bartholemew, einem lokal bekannten Bandleader entdeckt wurde. Nur wenige Wochen zuvor hatte Bartholemew den Besitzer von Imperial Records, Lew Chudd, in Houston getroffen, wo Bartholemews Band im Club von Don Robey, dem Bronze Peacock, spielte. Chudd war damals daran interessiert, sich in das Rhythm and Blues-Feld zu vertiefen. Er schätzte die Statur des Trompeten in New Orleans ein und unterschrieb Bartholemew sowohl für eine Aufnahme als auch für einen talenten Scout/Produktionsvertrag. In dieser Eigenschaft schlug Bartholemew vor, dass er und Chudd in den Hideaway Club gehen, wo er, wie er Jeff Hannusch sagte, ´´von diesem Kerl gehört´´ hatte. der eigentlich ziemlich gut Boogie Woogie Klavier spielen sollte.´´ Der Rest, wie man so schön sagt, ist Geschichte. Fats wurde bei Imperial unter Vertrag genommen und wurde zum gefragten Sänger der Bartholemew-Band. Sein erster Ausflug führte zu zwei Domino-Bartholemew-Originalen ´´Detroit City´´ und ´´The Fat Man´´. Erstere war die vermeintliche ´´A´´-Seite, aber es zeigte sich schnell, dass sowohl DJs als auch Zuhörer den ausgelassenen Boogie der letzteren bevorzugten.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot